Artemisia nitida Bertoloni

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 587

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/F38B873C-FABF-37CD-7DD5-8406DC64E761

treatment provided by

Donat

scientific name

Artemisia nitida Bertoloni
status

 

Artemisia nitida Bertoloni

Glänzende Edelraute

Stengel meist aufrecht, 10-30 cm hoch. Blätter wie bei A. glacialis (Nr. 14a). Köpfe 3-15, im Durchmesser 6 - 8 mm, 15-30 blütig, nickend, einseitswendig, einzeln, entlang des Stengels angeordnet (meist erst in der obern Hälfte). Innere Hüllblätter mit braunem Rand. Boden des Blütenkopfes kurz behaart (Haare meist kürzer als 1 mm). Kronen zerstreut behaart. Früchte kahl. - Blüte: Später Sommer.

Zytologische Angaben. 2n = 27: Material vom Val Gardena (Alto Adige); die Art ist triploid und apomiktisch (Chiarugi 1926). 2n = 54: Material aus botanischem Garten (Kawatani und Ohno 1964).

Standort. Subalpin, selten montan. Felsen und felsige Hänge, auf Dolomit (seltener auf Kalk).

Verbreitung. Südalpin-apenninische Pflanze: Südalpen (zwischen Bergamasker Alpen und Dolomiten, krainische Alpen), Apuanische Alpen. - Im Gebiet: Bergamasker Alpen, Veltlin (Val Malenco?), Vintschgau (Tisens).