Filago L.

Hess, Hans Ernst, Landolt, Elias & Hirzel, Rosmarie, 1976, Flora der Schweiz und angrenzender Gebiete. Band 3. Plumbaginaceae bis Compositae (2 nd edition): Unterfamilie _ tubuliflorae, Birkhaeuser Verlag : 474

publication ID

https://doi.org/ 10.5281/zenodo.292249

persistent identifier

https://treatment.plazi.org/id/1218D630-93F3-56B3-0BA5-441982E84030

treatment provided by

Donat

scientific name

Filago L.
status

 

Filago L.

Fadenkraut, Filzkraut

1 jährig, mit dünner Pfahlwurzel. Stengel und Blätter filzig behaart. Blätter klein, lanzettlich ( größte Breite in der Mitte oder im obersten Drittel), ganzrandig. Blütenköpfe klein, in Knäueln angeordnet. Hülle 5 kantig, prismatisch. Hüllblätter dachziegelartig angeordnet (in ca. 5 Reihen), die innern und oft auch die mittleren je eine der randständigen Blüten umhüllend ( können deshalb auch als hüllblattähnliche Spreublätter bezeichnet werden), am Rande trockenhäutig und glänzend. Boden des Blütenkopfes flach oder kegelförmig, ohne Spreublätter und ohne Haare. Blüten unscheinbar, gelblich, die äußern mit verkümmerter Zunge, fadenförmig (eng röhrenförmig), ♀, von den innern Hüllblättern umgeben, die innern röhrenförmig, oft ohne Fruchtansatz. Staubbeutelhälften unten mit verlängerter Spitze. Früchte eiförmig, klein, meist mit kleinen, zahnförmigen, weißen Haaren besetzt, ohne das umschließende Hüllblatt abfallend. Pappus (bei den äußern Blüten oft nicht vorhanden) aus 1-3 Reihen sehr dünner, rauher Borsten bestehend, die leicht und einzeln abfallen.

Die Gattung Filago umfaßt etwa 40 Arten, von denen die meisten im Mittelmeergebiet und in Vorderasien beheimatet sind, einige auch in Amerika (Kalifornien, Argentinien). Chromosomengrundzahl: n = 7.

Holub und Chrtek (1962) schlagen für die Gattung den Namen Gifola Cass. vor, da die Typusart der Gattung Filago ( F. pygmaea L. ) heute in eine andere Gattung gestellt wird ( Evax Gaertner ). Später (Chrtek und Holub 1963) teilen sie ihre Gattung Gifola in 3 Gattungen auf (die einheimischen Arten sind in 2 Gattungen vertreten). Da unsere Vertreter sogar miteinander bastardieren, ist kein Grund vorhanden, sie verschiedenen Gattungen zuzuordnen. Wir folgen der Gattungsabgrenzung von Wagenitz (1969), der Evax in die Gattung Filago einbezieht.